Der letzte Tag!

Samstag, 28.07.2012

Schade, der Wein in den Gläser ist alle, die Teller des Abschiedsessens leergeputzt und die letzte Träne verdrückt! Geschenke hier uns da übergeben und alle noch mal ganz lieb gedrückt!

So endete unser letzter gemeinsamer Abend mit Allen nach einem wundervollen Shoppingtag. Es ist schon merkwürdig die so lieg bewonnenen Freunde zu verlassen, doch trotz dem bitteren Nebengeschmack freu ich mich nun langsam auf zu Hause, Eltern, Freunde, Hundi…=)

 

Die einzige Frage die mir wirklich noch mächtige Bauchschmerzen bereitet ist, wie wir die ganzen Kisten, Koffer und Tüten in das Auto bekommen wollen, ohne das wir am Ende draußen bleiben müssten =/ Ich glaube das wird noch mal eine logistische Meisterleistung, welcher wir uns heute Abend bzw. morgen Früh zu zeitiger Morgenstunde widmen werden!

 

Bis wir diese Frage beantworten müssen, steht aber noch ein zweiter Shoppingtag an mit anschließender gemütlicher Runde beim Kindergeburtstag! Ach ja und dann: schlafen, schlafen, schlafen…damit Morgen die weite Strecke ohne Mühe gefahren werden kann! =) Also: auf geht’s ins vergnügen, den letzten Tag genießen =)

 

Der letzte Arbeitstag

Mittwoch, 25.07.2012

So, nun war er da! Hatte er sich doch tatsächlich klam-heimlich an mich herangeschlichen, mich erschreckt und aus meinem „Tagtraum“ herausgerissen!

Nun ja, so ist das eben manchmal, da freut man sich erst auf ein Ereignis und wenn es dann da ist, dann wünschte man, man hätte noch einige Tage Zeit sich darauf vorbereiten zu können!

Also: der letzte Arbeitstag war herangetreten und hatte höflich um Vollendung gebeten.

So bin ich wie jeden Morgen zur Arbeit gefahren, obwohl nein, das stimmt so nicht ganz…ich bin traurig mit meinem schweren Klos im Bauch zur Arbeit gefahren. Aber es war trotzdem schön, denn im Hinterköpfchen schwebte der leise Hauch von ZU-HAUSE! Das einzig Wahre, was es geben kann, das EINE!

 

Der Tag war schön, viele Aufgaben und Kundentermine, viele Gedanken darüber, was man alles geschafft hatte und das 4 Monate keine Zeit sind. Nun ja, so ging er schnell vorbei, flog quasi über unseren Köpfen hinweg: der Tag! Nach der Verabschiedung von allen, ging ich hinunter zur Personalabteilung, ein wenig schweren Schrittes, aber auch mit einem Lächeln, die “Aufgabe“ war erfüllt! 

 

Ich konnte letzten Endes das Haus mit einem Lächeln verlassen, es war eine sehr sehr schöne Zeit, viele gute Erfahrungen und Erlebnisse. So gehe ich nun gestärkt und voller Tatendrang nach Leipzig zurück: zu meiner Familie, zu meinen freunden, zu meinem Herz ;)

 

Mein Schatz kommt morgen nach Luxemburg und dann wird die freie Zeit genossen! Ein wundervoller Abschluss einer wundervollen Zeit hier!!!

Noch 9 Tage und noch 5 Tage und noch eine Menge zu tun!

Mittwoch, 18.07.2012

Nur noch 9 Tage, dann, ja dann kommt mein Schatz nach Luxemburg! =D

Doch was ist in den letzten Tagen, auf der Höhe des Endspurts, geschehen?

Kurz um: ich habe die Zeit hier einfach noch ein wenig genossen!

Neben Grillabend und kleinem Schnatterradat hier und da, an meiner Praxisarbeit geschrieben und über das andauernde Regenwetter philosophiert!

Heute Morgen war wieder so ein Moment, in dem hätte Alles still stehen können. Wieder so ein typischer Bus-Moment: ich fahre über die Felder von meinem Dorf hin zur Stadt und der blaue Himmel lächelt mir mit seinen wunderschönen Schäfchenwolken entgegen, und das seit sehr langer Zeit. Kein Regentropfen, keine vom Wind zerwuschelten Bäume und Sträucher und keine nassen Straßen. Nur blauer Himmel und Sonnige Wolken-Weiten.Wunderbar zum träumen kann ich da nur sagen!

Auf Arbeit ist es wirklich komisch: sich klar zu machen, dass es bald der letzte Arbeitstag sein wird. Um ganz genau zu sein habe ich noch 5 Arbeitstage. Ja ich weiß, heute ist Mittwoch, ABER: ich habe in den letzen 2 Wochen 14 Überstunden gemacht und mein Chef meinte ganz cool: “ja na dann mach doch bitte noch 2“ am anfang guckte ich ihn ganz merkwürdig an, weil ich nicht verstand warum ich denn nun NOCH MEHR Überstunden machen sollte, doch er hat mir mit einem Augenzwinkern zu verstehen gegeben, das man ja auch mal 2 Tage frei nehmen könnte! Ja geil!!! Bin fleißig wie ein Bienchen, könnt ihr glauben!

Also ist der Mi. nächste Woche mein letzter Arbeitstag!

Dafür bin ich auch schon in voller Vorbereitung ;) Donuts und Berliner sind gekauft und warten im Gefrierschrank und Obst folgt am Sa. dann wird am Di. Morgen geschnippelt, was das Zeug hält und es gibt Obstsalat mit Joghurt und Ungesundes!

Hier werde ich mein Abschiedsessen am Do. geben: ich habe Bruchetta, Oliven, und Antipasti vorbereitet, dazu kommen dann 3erlei Nudeln: Bolognese, Zuccini-Schinken-Frischkäse Soße und selbst gemachtes Pesto.

Der Schluss wird eine frische Eierschecke und ein Dessert mit Pfirsichen, Kirschen und Joghurt bilden, zu Knabbern (wer dann noch kann) ist geholt und der Wein bereits kalt gestellt! Puhhhh…aber etwas Schönes vorbereiten finde ich irgendwie schön!

Dann werde ich natürlich versuchen, die letzten Tage hier voll auszukosten und noch einmal Feiern zu gehen! Mal gucken wohin man sich begeben kann =)

Sonst muss ich langsam meine Gedanken zusammen nehmen, daran denken welcher Verträge hier noch zu Kündigen sind, welche Personen ich Kontaktieren muss, welche IT ich wohin und wie übertragen lassen muss und was ich noch sehen und erleben möchte. Viel viel to do ;)

Ich muss also langsam wieder die Koffer hervorkramen und gucken, wie ich das ganze Zeug möglichst Bruch-, Knitter- und Knicksicher nach Leipzig –in die Heimat!- bekomme!

Auhh man, …es fühlt sich schon ein wenig komisch an. 4 Monate sind eine Zeit, in der man sich an einiges gewöhnt, anderes schätzen lernt und von gewissen Dingen Abstand nimmt.

Jaja, die Zeit: sie fliegt!

Ein Spannbettlagen ohne Spannung und heiße Brasilianer mit unglaublichen Hüftbewegungen

Mittwoch, 04.07.2012

Die vergangene Woche war einfach zu geil =)

Nicht nur das Montag Morgen ein Praktikant vor der Tür stand und mein Chefchen den nicht wirklich eingeplant hatte, nein….es wurde sogar „mein“ Praktikant. Na hey ho, zur Erinnerung: ich bin selber Praktikant!

Und nun auch noch stolz! =) Das baut mein Ego wieder ein wenig auf, nachdem ein anderer Chef der Meinung war mich genau so fertig zu machen wie seine restlichen Mitarbeiter (welche dann sogar Baldriantropfen vor den Wochengesprächen nehmen!!!)

Egal, zurück zum Schönen! Ich bin nun dafür zuständig ihm alles zu erklären, zu zeigen und zu erläutern, was auch bitter nötig ist, weil der junge Herr Wirtschaft Studiert aber keinen blassen Schimmer von der Arbeitswelt hat.

Hier mal einige Beispiele:

Wir wollten in der Mittagspause in der Kantine essen gehen, ich sagte zu ihm, er solle sein Sakko bitte mitnehmen! Was macht er? Wirft es sich über den Arm! Na Junge: ANZIEHEN!!

Am nächsten Tag kam er ohne Schlips zur Arbeit! Hallo? Zur Erinnerung wir arbeiten in einer Bank!

Dann erkläre ich: „Also du guckst hier und übernimmst dies dahin, beachtest dabei das und das und musst aufpassen das du das hier nicht vergisst, damit du es am ende hier ablegen kannst. Alles klar? Gut, dann machen. Bei Fragen, ich bin da!“ Er: „WO finde ich noch mal das und das, und dies ist nicht wichtig oder sollte ich das beachten, das andere kann ich doch weg lassen oder? Muss ich das dann irgendwo ablegen?“

-sagt mal, rede ich eigentlich Chinesisch? Wenn ja, dann muss ich das unbedingt in meinem Lebenslauf ergänzen!
Nun ja, ich glaube trotzdem das er sich irgendwo versucht Mühe zu geben, aber er hat eben noch nie gearbeitet und mit Aktionen wie „gehst du etwa jetzt schon?“ laut durchs Büro zu rufen, während ich 16.45 meine Sachen zusammen packe…macht er sich nicht gerade beliebt…vor allem nicht, wenn er letzten Endes noch vor mir raus ist.

 

Nun aber mal noch etwas ganz lustiges bezüglich der Arbeit: der Freitag hat sich total dolle gezogen, ein wasch echter Gummitag! Als ich Nachmittags auf die Uhr sag und den nahe liegenden Feierabend erkannte, schliss ich die Kiste aus es war schließlich viertel vor! Mit fröhlichem: „Tschüssi und schönes Wochenende“ verabschiedete ich mich in die wohlverdienten freien Tage. Meine Kollegen zeigten noch nicht unbedingt die erforderliche Wochenendstimmung, aber egal…ich war weg! Zu Hause angekommen kümmerte ich mich erstmal, als Schmankerle der Woche, um MICH! NÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄGEL! (sie sind übrigens sehr hübsch geworden) dabei ließ ich einen romantischen Film laufen, welche mich in letzter Zeit immer relativ traurig machen. Nach einer Halben Stunde guckte ich auf die Uhr…17.17 Uhr…na wie jetzt, dann hätte ich ja gerade vor 30 min. Feierabend gemacht…aber ich gucke doch bereits seit 28 min. den Film…merkwürdig! Ob das an dem vielen Nagellackentferner vor mir lag? Nein, 30min. Film und 30 min. Fahrtweg machen… 1h! Ach herje! Ich bin aus Versehen 1h zu früh gegangen…daher der skeptische Blick des einen Kollegen, daher der leere Bus, daher die nicht existierende Wochenendstimmung im Büro! Ein peinliches Gefühl stieg in mir hoch! Folglich  musste ich mich am Montag bei meinen Kollegen entschuldigen. Doch statt irgendeiner blöden Bemerkung bekam ich nur zu hören: „ach sooo, ja nee, nicht schlimm, wir dachten du möchtest einfach mal eher gehen. Ist ja alles kein Problem.“

 

Am Samstag war dann der große Tag: ZUMBA-PARTY …die 1. Open Air Party in Luxemburg!

Es war der reine Wahnsinn: 560 Menschen (m/ w von 2- 90 tanzten ZUMBA) es waren 3 Trainer, wobei 2 Mädels und ein wasch echter Brasilianer. Von den Mädels hatte 1 Geburtstag an diesem Tag und ihre Truppe hatte eine gigantische Überraschung: als das 1. Lieb begann, was die 2 Mädels eröffneten, tanzte keiner von uns mit. Statt dessen guckten wir alle gelangweilt und mussten uns zusammenreisen, bei dem verdutzen Gesicht der Trainerin nicht zu lachen anzufangen. Plötzlich wechselte die Musik :“We singing HAPPY BIRTHDAY to you, …“ und die erste Reihe machte vor, die anderen tanzten nach. 560 Leute tanzten für sie zum Geburtstag, ich sage nur 4 Takte, dann kullerten die ersten Tränen, als dann noch die Konfettikanonen zündeten, war es komplett vorbei =) Ansonsten verlief der Abend aber recht planmäßig, jeder Trainer hatte 1 Stunde „Show“ und nach der 1. Trainerin merkte ich, das mein Sportshirt, sowie mein T-shirt klatsche nass waren…na super!

Aber nach einer Banane, einem Liter Wasser (es wurden in den 3 Stunden übrigens 2-3 Liter) und einer 10 min. Pause ging es auch schon mit der 2. Trainerin weiter. Eigentlich kann man ja raus und reingehen wie man will, es fand ja auf einem Fußballfeld statt, aber wenn die Massen an Leuten in Bewegung sind, traut man sich das kaum °_° ! Die 2. Trainerin kam aus den USA, Rasseweib: Zumba-Trainerin, Choreographin, Sängerin (mit eigenen Videos und so). Die machte richtig Power: HipHop, Salsa mit ganz viel Weiblichkeit. Obwohl man dabei ja sagen muss: es waren auch Männer dabei und die haben sich nicht einmal schlecht gemacht =) Zum Ende ihrer Einheit merkte ich bereits eine leichte Übersäuerung der Muskeln und der Schweiß lief mittlerweile. Ich habe also verstanden: wenn man ZUMBA wirklich in vollen Bewegungen und mit ein wenig Genauigkeit macht, ist es tierisch anstrengend. Ich war mir daher nicht sicher, ob ich den netten Trainer (eine wahre ZUMBA icone) noch überstehen würde. Einige gingen bereits nach Hause und mir war kurzzeitig auch danach! Bis: ja bis der gutste Herr auf der Bühne zeigte, was er mit seiner Hüfte alles anstellen kann! Ich bekam große Augen O_O ok…ich kooooomme! Mittlerweile hatte man mehr Platz auf dem Spielfeld und konnte sich ohne Anstoßen bewegen, aber leider war der Typ auch wirklich fordernd und wir konnten einfach nicht mehr! 2 Lieber tanzen, 1 aussetzen, 2 Lieder tanzen…so kamen wir bis zum Schluss. Am Ende des 3 stündigen Marathons wartete 1 Bratwurststand und 1 Caipi Stand auf uns…na super ;) Kurze Bemerkung zum Schluss: Caipi nach einem intensiven Workout, ist nicht gaaaanz das richtige. ½ haben wir getrunken und dann ging es “gut gelaunt“ ^^ nach Hause!

das war der Anfang...ohne Vorahnung wie ich mich am nächsten Tag fühlen werde! lustige Truppe und auf gehts =) 5...6...7...8...ZUMBA-Fitness die Trainerin war sooo genial !! alle in Bewegung und total Motiviert links...rechts... auch ich...der Beweis...(und das auch noch ungestellt) der Typ mit der Hüfte ;) Sie nochmal hautnah...genial...so quirlig =) er in Aktion =D Der Bewei in der Nacht.... ach ja, ich hatte mir übrigens extra die Nägel gemacht =)

Als ich am Sonntag morgen die Augen öffnete war es 7.30 Uhr, ich wollte mich noch für 5 min. rumdrehen, entschied mich dies jedoch bleiben zu lassen, da ein ganzkörper umgreifender Schmerz meine Muskeln durchzog. Tja, und nun? Als ich nach einer halben Stunde immer noch wie ein toter Fisch im Bettchen lag, entschied ich mich dafür: einmal nach links zu rollen und eine Ibu als meinem Medizintäschchen zu holen und einmal nach rechts zu rollen um das Wasserglas zu greifen, zwischen dem Rumgerollere verfluchte ich Katrin, diese blöde Idee mit ZUMBA gehabt zu haben, da es so schrecklich weh tat. Nach einer weiteren halben Stunde entschied ich mich aufzustehen (entschuldigung: aufzurollern) und nach unten zu gehen. Moment: nach runten, die Wendeltreppe…schlussendlich ging ich rückwärts mit einer musikalischen Untermalung: „auuaahh,… mist, verdammter, …ohh katrin, ..scheiß Zumba…ahhh…“ jaja, das war also meine Erfahrung mit einem ZUMBA- Marathon.

 

Für die folgenden Tage bleibt nicht viel zu sagen, außer das ich gestern mein Bett bezogen habe und zwar mit…mit einem Spannbettlaken ohne Spann…ein Tuch, mit fein säuberlichen Bügelfalten…ahhhh…ich meine, klar, das Bett ist ja nur 2x2 Meter…logisch! Auf jeden Fall habe ich es geschafft, nach geraumer Zeit das Bett so zu machen, das die Bügelfalten tatsächlich parallel zu den Kanten verlaufen und war richtig stolz.

 

Morgen geht es ans Kuchen backen! Christian hat mich zum Geburtstag eingeladen und da ich ihn mal vor versammelter Familie als „pussi“ bezeichnet habe (geht aufs Festival und kauft sich vorher extra Kühlschrank und Klappbett) bekommt er nun zu seinem 20. einen wasch-echten PUSSI-Kuchen! Zitrone: innen Pink, außen Pink, drumherum: pink.

Ich kenne eine kleine Dame^^ welche sich bestimmt sehr darüber freue würde, jedoch ist die Entfernung, sie daran teilhaben zu lassen, zu groß =(

 

Ansonsten habe ich heute auf Arbeit einen weiteren Auftrag bekommen: ich (Praktikant) musste Handlungsanweisungen ins englische übersetzen…für den Vorstand.

-jahhh geil! =D

 

So nun wars das auch schon wieder von mir…ich geh jetzt rein und genieße  ein Stück leckeren Brownie-Kuchen mit flüssiger Schoki!! (ja hallo, und da soll noch mal jemand sagen es gibt kein kcal. Reduziertes Abendessen!!)

p.s. Brownie-Kuchen mit flüssiger Schoki ist fettfrei, Brownie-Kuchen mit flüssiger Schoki ist zuckerfrei, Brownie-Kuchen mit flüssiger Schoki ist ein leichtes Essen!

Und WEHE es redet mir jemand etwas anderes ein!! Es ist die Wahrheit *lalalalalaaaaaaaaaaala*

Ein gigantisches Feuerwerk, ein fast unbeschreibliches Straßenfest und eine bewegende Militärparade gesehen durch die halboffenen Augen einer sehr müden Jule =)

Samstag, 23.06.2012

Es war FANTASTIC! 21.00 Uhr ging es los, na ja…zumindest fast, zuvor musste noch zumindest das 1. Tor der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland abgewartet werden –Und es fiel!

Danach sind wir in den Bus gestürmt und auf gings in die Stadt zum feiern. Bereits im Bus knallte ie ein oder andere Sektflasche, wurden die Becher gefüllt und fanden Ihre rechtmäßigen Besitzer. In der Stadt angekommen, dachte ich es sei Morgens und Rush-hour, die Menschen wuselten hier, wuselten da und wir, wir wurden einfach mit dem Strom mitgenommen, über die großen Straßen, der Brücke hin zum Zentrum. Da gab es dann einen Cheesburger vom Grill, also einen RICHTIGEN ^^ und dort ein Bierchen, da eine Flasche Sekt…na heisasa…Immer mal wieder in einen der überall hängenden Monitore das Deutschlandspiel beobachtet um festzustellen: ohoooo 4:2 GEWONNEN!!

 

Hier füge ich mal eine kleine Passage des Negativen des Abends ein, weil es einfach auch dazu gehört:

Wir wollten in genau solche einer Monitor besitzenden Bar auf Toilette gehen..nun ja, diese sind im Keller, eine Treppe runter, dort standen die Menschen. Aber wir-mussten-eben-mal^^! Also standen wir mittendrin, nicht vor, nicht zurück… (das würden wir einige Stunden später wieder erleben!)Alles sehr beengt, plötzlich: laute Schreie, es wurde ein wenig geschupst, Scheiße: eine Schlägerei im Herrenklo! Die Raufbolte kamen raus…in die Masse, und die angetrunkenen Männer hatten sich nicht im Griff, aus 2 wurden 5!Einige Männer stellten sich dazwischen, beruhigten…es wurde ruhiger. Plötzlich  ging der eine aber wieder auf den anderen drauf zu und es wurde wieder geschlagen…neben uns! Aber wir konnten KEINEN Schritt laufen, nicht einen! Eine Frau und ich versuchten mit: „Hey Hey Hey!“ und Armen hoch den Beiden die Blicke voneinander zu nehmen, während hier und da Männer an den 2 Hautkandidaten zerrten. BUMM! Auahhhh…Luft! Ich hatte eine abbekommen, in die Rippen, von einem Typ, der 2 Köpfe größer war als ich und Bodybilder-Ausmaße besaß! DANKE! Heute ist es ein blauer Fleck, tut aber nicht weh und hat nicht beim Feiern gestört! Trotzdem: ich bin eine Frau, das gehört sich nicht, da bin und bleibe ich konservativ!^^

Das andere, kleinere Übel des Abends war: ich habe mir die Unterseite des Schuhs zerschnitten, da man den Boden nicht sehen konnte und überall Glas lag…nun ja, ist ja nur Paar 4 was in Lux. draufgeht…Gott sei dank sind Schuhe hier wirklich nicht teuer und die Auswahl riesig! Da MUSS ich wohl Schuhe-Shoppen. =P

Nach dem Barbesuch^^ trieben bereits die Mengen Richtung Feuerwerk, jeder wollte einen Platz, und zwar nicht nur einen guten, sondern DEN BESTEN! -Wir im übriges auch und da wir schließlich eine vorbildliche Jugend sind, standen wir bereit 30 min. vor Beginn an unserem Wunschplatz (die deutsche Pünktlichkeit hatte gesiegt!) Wir, das waren übrigens (Christian und Kim, Fernando und zeitweise sein Freund mit bestem Kumpel und natürlich ich: dat Mähhdschn de Allemand). Warten, zittern, kalt, der Sekt schmeckte nicht und irgendwie störte mich die Tatsache das links und rechts von mir in aller seelenruhe rumgebissen wurde, was das zeug hält! Dabei sei zu betonen, das Fernando schwul war, und zwar so ein richtig hübscher schwuler Mann (wirklich noch Mann!) Sprich: ich war umgeben von Liebespaaren und als dann das gigantische Feuerwerk in die Lüfte stieg…wurde mir immer deutlicher: ich vermisse etwas, ich vermisse jemanden, meinen Schnuffel! Das Feuerwerk…vergesst einfach alles was ihr jemals gesehen habt! Laut einer Studie bezahlt jeder der über 500.000 Einwohner für das Feuerwerk, denn es wird aus Steuern finanziert. Zu den Zahlen des Abends:

Kosten des Feuerwerks: 2,5 Millionen !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Feuerwerkspulver: 2,5 Tonnen!!

Feuerdauer: 25 Minuten

Zuschauer und Feierfreudige auf den Straßen: 250.000 !!!(p.s. wir befinden uns immer noch in einem KLEINST-Staat)

 

Liebe großen Länder dieser Welt,

nehmt euch, mit Hochachtung vor diesem Staat, ein Beispiel, an der liebeswürdigen Ausgestaltung von Festen und Feierlichkeiten, an dem Pflegen des Zusammenhalten und des Nationalitätenstolzes!

 

Ich unterhalte mich oft mit den Menschen hier, gehe offen und freundlich auf sie zu und ernte daher mit einer überdurchschnittlichen Quote super interessante Gespräche. Heute habe ich bei der Militärparade (zu welcher ich im Folgenden komme) mit einer Frau gesprochen und gesagt: „so etwas wäre in Deutschland nicht möglich, da würden die Länder dieser Welt schimpfen…“ (auf franz. übrigens! (ich staune über mich selbst, es ist zwar holprig, aber die Leute verstehen mich irgendwie!)) Sie daraufhin: „ja, aber man muss irgendwann auch mal begreifen, das bereits viele Jahre vergangen sind, die Zeit sich geändert hat und eine neue Generation existiert! Es ist schade, so eine Tradition zu verlieren, das tut mir für Deutschland leid.“ Interessant oder? Zum krönenden Abschluss mischte sich ein weiterer Herrin das Gespräch ein und meinte: „Man entwickelt sich weiter, auch Deutschland und es würde nicht gleich ein 3. WK entstehen, nur weil Deutschland seiner Polizei, der Feuerwehr, der Armee und dem Zoll für seine Dienste dankt! Die Spinnen die Europäer!“ Von dieser Offenheit war ich sehr beeindruckt!

 

Also zurück: Feuerwerk!

Gigantisch, groß, hoch, atemberaubend, bunt, musikalisch abgestimmt ( es wurde zu Klassikern, )

http://www.youtube.com/watch?v=DdPONm5RqYo

 

Das Video ist vom VORJAHR bitte trotzdem angucken von 4:08 – 9:03 !! Wirklich mal gucken, es ist 1 Lied von ca. 5! Gigantisch! Besondere Beachtung: 7:03 : es werden Smilies in die Luft geschossen! Diese Jahr waren es Herzen und mein Herz, lang in diesen Minuten sehr sehr schwer!

Wenn ihr das eine Lied geguckt habt stellt bitte auf genau 10:00 dort seht ihr wie die Leute (die dies gefilmt haben) unten am Fuße der Brücke stehen…es ist nämlich einer Feierwerk in 3 Etagen (nach unten: siehe 10:00, auf Brückenebene siehe: 8:40 und in die Luft)

Ich war total bewegt! Die Menschen lagen sich in den Armen, der Himmel wurde zur Leinwand, denn der Nebel lag so schwer und so dicht! Es war gigantisch, wir standen DIREKT davor, auf Brückenhöhe und hatten ALLES im Blick. Die Nebelfront bewegte sich immer weiter auf die Massen zu und plötzlich waren wir mittendrin, es vielen Fetzen von Himmel, so groß wie meine Handfläche (ich hatte nämlich einen auf der Schulter) ach was sage ich, eigentlich waren wir die ganze Zeit damit beschäftigt uns den ein oder anderen Raketenrest aus Haar, Auge, Klamotten zu wischen und zu beseitigen =)

 

Das Feuerwerk war vorbei, die Plätze wollten sich leeren, doch: Es ging nicht, keinen Schritt vor, keinen Schritt zurück, als in mir ein leichtes Unbehagen aufkam, - “minimales“ Engegefühl griff auf einmal jemand ganz lieb meine Hand und ein anderer meine zweite: Kim und Fernando war wohl mein Blick gemäß dem Motto: „wie kommen wir hier raus! Oder: Hilfe, ich kann meine Füße nicht sehen, geschweige denn mich bewegen!“ aufgefallen. Und wie im Kindergarten ging es jetzt voran, Hand an Hand um keinen zu verlieren, die Massen zogen und drängten, man konnte max. Kaffeebohnen-Schrittgröße Gehen!

 

Irgendwann daraus gekommen: ging es durch die Stadt, an den Bühnen vorbei =) an den 100ten Barständen vorbei, an den 100ten Tanzflächen vorbei…ok jetzt lüge ich! Also natürlich nicht vorbei, sondern mittenrein! 1 Land im Ausnahmezustand, 1 Land am Feiern und ich: mittendrin! Die Musik: hammer! Alles Kostenlos! Aber die Preise für Getränke auch: hammer! 0,2 Coca-Cola: 5€ !!!

Naja, was willst du machen, ich habe es hingenommen! -und gefeiert!! Auf einer wunderschönen Tanzfläche, unter uns: roter Teppich, über uns: Laser-show und Lichter, neben uns: schick gekleidete Menschen (man geht hier oftmals im Anzug (mind. aber Hemd) und Cocktailkleid (mind. aber schickem Oberteil) feiern!)  seitlich von uns: angestrahlte Wände in bunten Farben, Filmausschnitte, Bilder…

Ich bin fasziniert, geflasht und irre begeistert, so sehr, das ich es gar nicht richtig in Worte fassen kann!

Es war ein gigantischer Abend, welcher erst gegen 3.00 Uhr endete und auch nur: weil unser Bus fuhr!

=)

Danke Danke Danke das ich das erleben darf!!

  fertig, ab feiern! treue Begleiter Partygruppe auf dem weg... Feuerwerk, ohne Worte... Massen!! in Bewegung an einem ruhigen Eckchen Bühnen und Konzerte überall live und in farbe =) Bahnhof at night!!! Gute Nacht!

Der Morgen danach!

Auahhh…nein, nicht die Rippen, sondern: …RICHTIG! –der Kopf!

Die Stimme: weg!

Das Gesicht: verschmiert von einer Schickt Make-up, wobei mein Lipgloss versucht hatte über Nacht, auch die Haarspitzen zum glossen^^ zu bringen und mein Maskara sich auf dem Weg Richtung: Hauptsache-weg-vom-Auge befand.

Kurzum: ich sah richtig gut aus^^ !!!

Da ich mir, während der nächtlichen Busfahrt, einen Kaugummi gegönnt hatte und einfach nur ins Bett gefallen bin, hatte ich das Ding auf ein Stück unwichtiges Papier auf den Nachttisch geklebt (Mülleimer: zu weit!) dann hatte ich es gerade noch geschafft den Wecker auf 7:30 !!! zu stellen (richtig, ich wollte bereit am nächsten Tag fit sein, für die Militärparade!) und es hieß gute Nacht, Handy hingelegt und geschlafen…. Jaja! Jedoch: ich habe mein Handy GENAU auf den Kaugummi gelegt! Somit hatte ich heute Morgen, die Einkaufsliste für nächstes Wochenende bereits gut sichtbar und bombensicher an der Hinterseite meines Handy angebracht! =D Scheiße!

Fragt nicht, ich habe sie abbekommen!

Dann kurz gefrühstückt und hinaus in die Welt. Ich fühlte mich leicht: tot! Müde! Magen! Kopf! Rippen! Füße! Nacken! …doch ich glaubte ich sei tot! Nützt nichts, Fräulein Hempel hat sich vorgenommen punkt 8:40 Uhr im Bus zu sitzen um zur Militärparade zu fahren…das ist schließlich auch Nationalfeiertag! Also: Auf nach draußen und ab zum Bus, ich hatte mir extra Zeit genommen um nicht rennen zu müssen, Mp3-Player rein und WAHHHHWHAHHAH ich schrie, drehte mich um…Nichts! Natürlich nichts, das einzige wovor ich mich erschrocken hatte, war mein eigener MP3Player…ich hatte nämlich auf START gedrückt und war nicht wach! Ich blickte über die vom Nebel und Sonnenlicht durchflutete ruhig liegende Straße, keine Seele war da…und ich fing herzlich an zu lachen. Ach Man, wir kann man nur so müde sein, so vertrottelt und sich vor der Musik die man doch eben hören wollte erschrecken… =) es war zu lustig!...aber ich war danach wenigstens wach!

 

Nun in der Stadt: es war alles geschmückt, vorbereitet, Polizei und Hilfskräfte überall….ich folgte einigen Polizisten und lustig niformirten Menschen, da ich ein Foto ergattern wollte und noch Zeit hatte: ja auch über sie Straße und die Brücke und in diese Straße und Plötzlich: … uihhhh…. Polizei, Fracke/ Fräcke… (wie heißt bitteschön die Mehrzahl davon???), Abendkleider, Hüte über Hüte, Fotografen…DIE KATHEDRALE! Und ich: mittendrin in meinem Pulli und meinen Turnschuhen (eben das gemütlichste was ich finden konnte weil ich so fertig war) Ich war in einer Straße gelandet, wo ich nicht sein sollte! Es war der Hintereingang der Kathedrale für das Krohnpaar, die Minister und die VIP´s das Militär stand bereit für den Empfang! Denn vor der Militärparade geht man (also die ganz ganz wichtigen Leute) in die Kathedrale. Aber wer von denen war wichtig, wen sollte ich fotografieren. Ich habe einfach die schicke ältere Dame neben mir gefragt! Und ich hatte Glück, riesiges Glück! Diese Frau war 58 Jahre alt, geht seit sie denken kann zum Nationalfeiertag und kante JEDEN! Wir unterhielten uns gut, unterbrachen wenn sie sagte: „Ca es une personne important,…[c´est le ministe de justice] fair un foto!“ und schon ging es weiter, was habe ich gemacht, wo komme ich her, warum bin ich hier, … wir lachten und spaßten. Es war sooo schön!

 

Nach der Kathedrale zeigte sie mir noch eine Schleichweg zur Militärparade, denn so schnell wie die Leute los stürzten ummal wieder einen guten Platz zu bekommen, konnte man nicht gucken! Dort angekommen, habe ich einen super Platz bekommen. Neben einer nett aussehenden Frau mit Videokamera, geschützt (vor Handtaschenklau von hinten) von einer Bushaltestelle. Irgendwie kamen wir ins Gespräch, sie war Luxemburgerin und ich interessiert an Kultur und Nation! Sie war beeindruckt von meiner Meinung über Politik und Menschen und ich von ihrem Wissen und ihrer tollen aufgeschlossenen Art!  Wir redeten und lachten und ich war begeistert…wir nahmen große Rücksicht aufeinander mit den Kameras, dem Blick….Sie erklärte wer was, warum und ich hörte interessiert und gespannt zu! Dann zog sie mich an sich ran und flüsterte: „sie sind eine tolle Person, ich bin so glücklich das ich eine so nette Guck-Nachbarin habe. Es beeindruckt mich wie sie so jung sein können und trotzdem so interessiert an Geschichte und Traditionen. Deshalb verrate ich Ihnen etwas, was nicht viele Wissen! Mein Mann: ist der 1 Oberleutnant des Zolls Luxemburg und ich bin stolz darauf.“

Wow… 1. Oberleutnant! Und ich stehe neben seiner Frau…schon wieder war ich beeindruckt von dem Glück welches ich mit den Mensch hier hatte! 

Die Parade ging 1,5 Stunden und es zog vorbei was Rang und Namen hatte…

Armee, Polizei, Feuerwehr, Zoll, Rotes Kreuz, … mit Menschen, Tieren und Automobilen. Aber seht einfach selbst!

  guten Morgen! Aufbau der VIP Plätze für die Parade die Sessel für die Königsfamilie gegenüber darf der Pöpel^^ platznehmen feierlichkeit wo man schaut die Sonne, der Himmel...ein würdiger Tag! diesen Herren bin ich unauffällig gefolgt, zum Glück =) traumhaft, wie im Märchen und da stand sie auf einmal: die Cathedrale scharf bewacht! erste wichtige Personen der Hofmarchall hier dürfen auch Frauen vertreten sein! der .... Papst ? ;) oder sowas ähnliches... der 1. Oberleutnant des Militärs steigt aus Prizessin und Prinz von Luxemburg Königin und König von Luxemburg Auftakt der Parade...noch ein strenger Blick und auf geht es! in der feierlich geschmückten Stadt stehen Militär (grün) und Polizei (blau) bereit Paradeabnahme durch den Hofmarchall (glaub ich) er ist wichtig, er hat Orden!!! Das Militär die Polizei (man achte auf den Gleichschritt!) Polizeihunde, KEINE Knuddeltiere! schweres Geschütz noch Schwerere Die Polizei motorisiert jaaaaaa auch auf dem Rad! mit dem Boot! und der gaaaaaaaaaaaaanze Rest Feuerwehr gaaaanz groß und stark Rettungssanitäter wendig und flexibel (durch die engen Gassen Lux.) da fährt die Regierung auch schon wieder! und mein Lieblingsfotograf von dem ich soo viele Bilde habe^^ haben uns gegenseitig fotografiert

So das wars nun, ich kann nicht mehr schreiben und ihr wahrscheinlich nicht mehr lesen! =D

Jetzt nehme ich mir erst einmal 1 Woche Schreib-Pause bis zum nächsten So. Dann werde ich euch von dem Einkauf in Trier und der Zumba-Party vom nächsten Sa. berichten können. Aber nun verabschiede ich mich erst einmal, es war schön dies alles erleben zu dürfen, diese netten Leute kennen zu lernen und dabei zu sein, Traditionen und Bräuchen zu erleben und du sehn wie ein solch kleines Land soo unglaublich groß ist! Wenn man also mal nach Lux. zu Besuch kommen möchte, dann empfehle ich den Nationalfeiertag zu nutzen!

 

In diesem Sinne: genießt was ihr genießen könnt!!!!

Mehrere kleine Winde bilden einen Sturm…

Freitag, 22.06.2012

…Grollen, Donnerschlag, der Wind peitscht durch die Bäume, die Sträucher biegen sich bis auf dem Boden herab, prasselnder Regen trifft auf die Dächer uns Straßenund überzieht alles mit einem nassen lebenden Film. Wolke an Wolke, grau in grau von Blitzen durchzogener Himmel untermalt den Klang der großen Tropfen, welche kraftvoll zu Boden fallen.

Eine dunkle beängstigende Front zieht auf, lauterer Knall, hellerer Blitz, stärkerer Regen und wenige Minuten später das monotone Geplätscher der auf den Asphalt aufprallenden Tropfen. Ein Windstoß und die Monotonie verbleibt. Noch ein Blitz. Dann zieht es ab, weiter in Richtung der trockenen Felder.

Was bleibt, ist die Monotonie des Regens, der einzelnen Tropfen und des Lüftchens welches nun die Bäume und Sträucher sanft bewegt.

Da sitze ich also, habe das Fenster so weit offen, wie es geht und lasse einen anstrengenden Tag passieren. Die arbeit war wie eigentlich immer sehr schön, viel zu tun, keine Langeweile, viele Kunden, nette Gespräche mit den Kollegen und ein schönes Thunfisch-Ciabatta zum Mittag =)

Die letzten Tage waren anders verlaufen als gedacht. –schwerer!

Alice ihr Mann wird wieder ins heimische Haus zurückkehren um seine letzten Tage / Wochen / Monate (?) zu erleben, zu leben und um gelebt zu haben. Für mich, eine neue Situation, eine ungewohnte und eine traurige. Alles ist vorbereitet, einem Menschen die letzte Zeit so schön wie möglich zu gestalten, Treppen wurden unter Schrägen verkleidet, Zimmer umgebaut, ein Krankenbett bereitgestellt… Es ist merkwürdig das zu sehn, es ist merkwürdig nicht richtig zu wissen, wie man nun mit dieser unverhofften Situation umgehen soll.

Ich nehme die Herausforderung an, mir bleibt eh keine Wahl. Es ist bereits jetzt eine Art Grenzerfahrung, denn ich merke sie, meine Grenzen. Die Familie weg und hier ein totsterbens kranker Mann. Fräulein Hempel ist also in eine Situation geraten, die sie mal nicht planen und organisieren konnte… nun denn, es gibt eben auch unvorhersehbare Situationen im Leben!

 

Ansonsten gibt es aber auch schöne Dinge, wie den Nationalfeiertag am Sa. Dafür wird die ganze Stadt, ach was sage ich das ganze Land hübsch gemacht. Da man hier sehr traditionsbewusst ist, hängen überall Fahnen, Wimpel und Blumenkränze. Die Bordsteine werden gefegt und die Fenster geputzt (KEIN Quatsch!). Man bereitet sich auf das große Feuerwerk vor, welches vom Fr. zum Sa. Stattfindet und hat bereits vor 1,5 Wochen (!) die Jahrmarktsbuden aufgestellt, die Bars und Cafe´s geöffnet und die Biergärten geputzt. An diesem Wochenende ist jeder auf den Beinen, man rennt und wuselt durch die Gegend, von einem Stand zum Nächsten, von der Karussell zur Militärparade.  Jawohl, hier gibt es eine wasch echte riesige Militärparade. Da läuft alles auf was Rang und Namen hat, ABER vor allem, alles was eine Uniform trägt.Ja zu einem solch wichtigem Tage wird alles aufgefahren was nur geht! Alle Geschütze werden gezeigt, man will Präsentieren und zeigen und und und… ich bin auf jeden Fall sehr gespannt.

Ich werde am Sa. oder So. (ja nach Zustand) natürlich mit Bildern eurer Vorstellungskraft einen Schritt weiterhelfen =)

Wenn man die Jahre zuvor betrachtet, dann wird die Erkenntnis immer deutlicher: es sind VIELE Menschen unterwegs in dieser Nacht. Alleine 150.000 Menschen gucken das Feuerwerk auf 1 Platz!!!! 150.000 !!

Für mich noch unvorstellbar, aber wir werden sehn und ich werde berichten!

 

Ich freu mich auf jeden Fall schon wie irre auf den Abend, es soll trocken bleiben, also natürlich nur das Wetter =)

 

Wenn Zumba auf Regen, Fußball und Mc Donalds stößt, war es eine lustige Woche!

Samstag, 16.06.2012

Plitsch, Platsch, Plonnnngggg!

Man fühlt sich gerade wie in einem kleinen Horrorfilm, wenn der Regen auf die Straße prasselt, der dunkel graue Himmel nicht gutes verheißt und selbst die Vögel aufgehört haben, ihre fröhlichen Liedchen zu trällern. Kurzum: es herrscht Gewitterstimmung! Der einzige, der sich noch fröhlich pfeifend am Himmel bewegt ist der riesige Airbus, welcher gerade nfast meinen Kopf streift!

XD

Im Ernst, die fliegen hier verdammt tief!

Also wie gesagt, es ist gerade sehr feucht hier =(

Und ich wollte eigentlich joggen gehen, denn:

 

Die Woche war ein wenig anstrengend, auf Arbeit gab es viele Aufgaben für mich: von ein paar problematischen Kunden und Fällen bis hin zu eigenen Tätigkeitsbereichen.

 

Ansonsten war ich ganz sportlich unterwegs: bin mit dem Rad den Kirchberg runter, täglich meine 12 Stockwerke die Treppe rauf (auf arbeit kommen, runter Brötchen holen…das natürlich wieder hoch und dann von der Mittagspause wieder hoch = 12) in den Pausen bin ich bei schönem Wetter Spazieren gegangen und Katrin hat mich mit zum Zumba genommen.

15€ = 1 Stunde Zumba…na Puhhhh!

Nun ja wie würde ich Zumba nach meiner ersten Begegnung damit beschreiben:

Es stellt eine Art Tanskunst nach top100 Charts gemischt mit brasilianischen Klängen, dazu bewegt man sich wiederum auf eine Art, welche etwas schwer zu beschrieben ist: zwischen Hüpfen und ansatzweise Arobicbewegungen findet man hier und da einen Schritt auf dem klassischen Tanz wieder. Diese verbunden mit wildem Schreien (an Stellen wo ich immer noch nicht weiß warum und jubelndem Applaus nach jedem Tanz °_°) ist dann eben Zumba.

Es war nicht schlecht es einmal mitzubekommen, die Leute haben auch irre viel Spaß dabei, aber !!! es gibt dort teilweiße eben so richtig unrythmische und dickliche Weiber, die der Meinung sind: „wenn ich mir jetzt alles von (der Marke) Zumba kaufe, bin ich DER Held und kann es vor Allem auch gleich VIEL besser Tanzen“ Zumba als Marke verkauft nämlich Kräftig!!! -und zwar Sportklamotten! Den NUR mit den Orginal Zumbaklamotten, kannst du auch Original Zumba tanzen…Sonst sieht das natürlich TOTAL unprofessionell aus.

Na HALLO? Wo leben wir denn?

(und das ist eigentlich das Wahre was mich daran gestört hat, Leute haben sich in Outfits gequetscht und dachten, jetzt können sie es…genau deshalb gibt es die Klamotten auch bis XXXL…Freunde, jemand der diese Größe hat, -und das ist nicht abwertend gegen diese Person gemeint- aber diejenige kann sich besser Kleiden, als mit einem Bustier, auf welchen ZUMBA steht und Neonorange leuchtet!)

 

Das Fußballspiel der Deutschen wurde ganz klassich im kleinen Kreise geguckt, „zuhause“ vorm „heimischen“ TV mit Chips, ferrero, Haribo und HUGO! Inkl. Holland-Fan ;) Die Deutschen haben gewonnen, alles war also hübsch. Und das Spiel war sogar richtig gut, Spannung und ein paar schöne Tore =)

Da herrschte im Büro gleich gute Stimmung, obwohl man da ja immer gucken muss…bei so vielen Nationalitäten, du siehst nach einem Spiel quasi wer „wem“ angehört ;)

 

Naja und sonst so? =D

Alice wollte mal nach ewiger Zeit zu Mc Donalds, da keiner mitging, haben Katrin und ich spontan ja gesagt und saßen somit gestern Abend bei Mc Donalds…

WAS da rumläuft…!
Es war sooo lustig, für alle gab es ChickenMcNuggets, ich habe meinen 1. Big Mac gegessen (ganz lecker das ding, aber soo groß!) und für alle gabs CocaCola light und ein Eis!

Danach dachten wir, wir müssten platzen, aber nicht vor lachen, weil die Gestalten teilweise wirklich gruselig waren, sondern vor Völle!

Also kugelten wir uns wieder nach Hause und ich ließ den Tag mit einem schönen kleinen Sektchen und einem spannenden VWL Hefter in Alice ihrem Garten ausklingen ;)

 

Hier noch einige Bilder von letzter Woche, wo ich mit Katrin Spazieren war, das ist Luxemburg:

einmal durch den Rapunzelwald hindurch versteckte häusschen entdeckt die Wälder betrachtet den langen Pfad zur Burg gefolgt und schon ist man da... an den ehrwürdigen Gemäuern von Septfortaine...der stadt der 7 Bäche-Täler-Schlössern es ist ein kleines Dorf nähe Belgien wo sich... muhhhhhhh und... hühhhh einfach natur mit ein paar schlössern wie diesem kloster und dem dazugehörigem Garten welcher liebevollund... akkurat mit kleinen Irrgärten bepflanzt wurde.

Eine betrunkene Traube im EM Fieber trifft VWL-Hefter beim HNO-Arzt

Samstag, 09.06.2012

=D Die Überschrift könnte schon einiges verraten ;)

Also rollen wir das ganze doch einmal von hinten auf:

Die letzten Tage waren sehr durchwachsen, nicht nur Wettermäßig fühlte ich mich wie im April sondern diesmal schlug es sich auch auf meine Gesundheit aus. Kurzum: am Donnerstag entschied ich mich, nach mehreren schlaflosen Nächten und dementsprechenden Augenringen, welche sich nicht einmal mit dem teuer gekauften Cover-Mousse bekämpfen ließen, einen netten HNO aufzusuchen…einfacher gesagt als getan, Fräulein Hempel wurde wieder auf den Boden der Tatsachen zurück gebracht, wir sind hier schließlich in Luxemburg und nicht in Deutschland, wo Ärzte um ihre Existenz kämpfen und daher an jeder Straßenecke zu finden sind.

Es gibt in Luxemburg, auch wenn es im Internet anders steht lediglich 4 HNO´s.

Davon französisch sprechend: 4

Davon englisch sprechen: 0

Der Deutschen Sprache zugewandt: 2

Die Wahl war klar, nun ging es nur noch um den Termin, freundlich, charmant, witzelnd …ohhh mein Gott… hatte ich das unfassbare Glück am Folgetag (Fr.) einen Termin zu erhalten! Auch noch den 1. des Tages 10.00 Uhr, richtig gehört, Fr. arbeiten viele Ärzte nur von 10.00-12.00 um eine 5 Tagewoche nachweisen zu können … =/

Kurzum: der Arzt war nett, freundlich, zuvorkommend, erkannte das die gedachte Mittelohrentzündung gar keine ist, sondern sich „lediglich“ ein nerv im Kiefer eingeengt fühlte, weil meine Weißheitszähne gedenken jetzt, das Tageslicht der Welt ein wenig weiter zu betrachten, jetzt: wo man schon mal in Lux. ist und man so viel Neues lernen kann.

Merkt ihr was: ICH werde Weiße!!!^^

Tja, und meine VWL Hefter, was soll ich dazu sagen: lernen!
Praxisarbeit schreiben!

Arbeiten!

Apropo: es ist irgendwie nicht wirklich erfolgsfördernd, anspornend oder motivierend, wenn du 8…9 Stunden am Tag im Büro sitzt und dein Konto entsprechend einer Limesfunktion gegen 0 läuft.

Vielleicht hätte ich das verhindern können, in dem ich VOR der Euro-Krise in $ investiert hätte… die stehen grade stark im Kurs, hihi: BÄNKER!^^

 

Das nächste spannende Thema: die EM!

Wow… ;) also grade ich als ABSOLUTER Fußballfanatiker –wartet ich bekomm mich gleich vor lachen nicht mehr ein- bin NATÜRLICH auf JEDES Spiel gespannt.

Tatsache ich aber das ich gestern Russland gegen…gegen…na die andere Mannschaft eben geguckt habe, -teilweise zumindest!

(dazu aber später)

Heute spielt: DEUTSCHLAND gegen PORTUGAL

Es ist ein Deutschlandspiel also hatte ich tatsächlich vor mir dies auch anzugucken, natürlich per Public Viewing und Bierchen in der Hand, 100 anderen Leuten um mich herum, die dann wie wild mir mit ihren Fahnen und Tröten im Gesicht rumwuseln…

ABER: noch mal kurz zur Erinnerung Frau Hempel: Sie befinden sich im Luxemburg
als ich also gestern meine Idee anbrachte und die darauf folgenden Gesichter sah, wusste ich : irgendetwas schien ihnen an dieser Idee nicht zu gefallen! Und hier nun mal 1 Reaktion:

„Bist du denn völlig verrückt, die Portugiesen Spielen!!!!!!! Und du als Deutscher mittendrin, das ist dein Todesurteil! Nunja, nachdem mir das also mehrmals gesagt wurde, möchte ich es doch glauben“ Zusammenfassend ist zu sagen: NEIN, ich gucke nicht in der Stadt!

So zum Thema Stadt und Portugiesen: Ich war gestern ein „Bierchen“ trinken mit Christian (also meinem Nachbarn) und seinen Freunden, in Esch (Portugiesen Hauptwohnsitz). Das Lustige ist, das die Bars so winzig sind, ca. 20m² (ungelogen, ich kenne doch noch die Größe meines alten Zimmers^^) das noch 100 Leute (!!!) draußen stehen und ihre Getränke einfach im Stehen (ohne Tische und Stühle) verputzen. Und: KEINE “ERWACHSENEN“ (die Definition wird nun ausgebaut und bezieht sich auf Menschen, welche das 35 Lebensjahr überschritten haben ;P )! Ich war da glaube das GUTE Durchschnittsalter. Es war sooo cool!

Alle standen draußen, quatschten, guckten Fußball und JEDER KENNT JEDEN! Total irre, dadurch das Luxemburg soo klein ist, kennen sich hier wirklich alle.

An jeder Ecke wird gegrüßt, umarmt und geküsst. Jep geküsst, da Lux einen zunehmend steigenden Anteil an Franz. Sitten und Bräuchen hat, gibt es hier die 3 Küsschen Regel…egal ob Freund, Bekannter oder Chef (!)

Also: man gibt sich ja bekanntlich die Hand, ist dir derjenige Sympathisch, einfach ranziehen und ACHTUNG: links-rechts-links.

Verwechselt das jemand, kommt es zu lustigen Zusammenstößen! =D

Es wurde also geknutscht was das zeug hielt.
Und es gibt Cocktails die werden in einem kleinen Weinkrug gereicht, sind aber neon-blau, neon-pink… sau lecker = GEFÄHRLICH. Man bekommt dazu 2 kleine Shot Gläser und dann sucht man sich jemanden für das zweite Glas!

Ich sag nur, der Abend war sau geil, lustig und einfach mal wieder schön, es gab Pommes, Dürrüm, Shots, Bier, Cola… leider kann ich euch nicht sagen wie viel das gekostet hat…hab nämlich nichts zahlen müssen! ;)

Ein Durchaus schöner abend!

Noch eine Kleinigkeit ist hier übrigens anders, gegen 23.30 beginnt ein Flash-Mob artiges verlassen der Bars und Lauf zum Bahnhof, dann fahren hier nämlich die letzten Busse…und alle gehen Heim!!!

Ohne Randale, ohne Murren…Sprich: schöner Abend aber 0.00 Uhr zu Hause. Irgendwie Komisch, aber definitiv besser als am nächsten Tag durchzuhängen.

 

Nun ja heute war ich noch mit Katrin spazieren und einige Orte besichtigen, Burgen, Schlösser, Klöster…Bilder folgen allerdings später ;)

Ich wünsche euch nun einen tollen Sonnentag, bevor es Morgen wieder Regnen soll!

Bis dahin, lustige Grüße

Eure Jule <3

 

NACHTRAG: die Taube!

ach wisst ihr, wenn am Bahnhof 100 Leute auf den Bus warten, dieser mit etwas Verspätung um die Ecke gebogen kommt um zu den genervten, arbeitswütigen Leuten zu fahren und dann bremst, weil eine Taube GENAU vor ihm landet, 5 m von dem Haltepunkt entfernt, der Busfahrer versucht durch Anfahren und Hupen die Taube zu verschäuchen, diese aber fröhlich munter weiter watschelt, der Busfahrer nur verlegend, grinsend mit den Schultern zuckt, das Fenster aufmacht und sagt:"Hey bitte, wir können später spazieren gehen" und diese Taube DANN wegfliegt...dann war das der Moment, der mich für eine ganze Weile lächeln lies!

Die Symbiose von Fahrradtour, Schuhen und Eis

Samstag, 02.06.2012

Heuten bin ich mit der Sonne aufgestanden, na klar, hatte ja auch einiges Vor. Mein Vorhaben definierte sich zunächst nach dem Ermitteln der wetterlichen Lage, welche folglich als gut (wolkig, warm, ohne Regen) bezeichnen lies. Danach machte ich mich fertig, wofür? Na für meine gut geplante Radtour natürlich: Wasserflasche, Brioch mit Schokostückchen drin, Kamera, Jacke, Regenschirm im Mimiformat, Geld und natürlich einen gut sortierten Stadtplan für die Handtasche. Gut gefrühstückt, fertig eingepackt, schaute ich auf die Uhr und entdeckte: „Mist, der Bus kommt in 10 min.“ also nichts wie raus, Tür zugeschlossen und losgelaufen…“komisch, ist doch etwas frisch und plötzlich stolperte ich auch noch…“ Tja, ZUM GLÜCK!

Ich entdeckte dadurch nämlich, das ich noch meine blauen Clocks an hatte…sooo typisch. Also umgekehrt, losgesprintet –so gut das eben in den Dingern geht- gegen ordentliche Turnschuhe eingetauscht und im Laufschritt zum Bus, da war er auch schon da.

Ein anderer Busfahrer als sonst, hielt es nicht mal für nötig mich anzugucken. Hier guckt einen der Busfahrer stets freundlich lächelnd an, egal zu welche rUhrzeit und sagt ganz freundlich: “Bonjour Madame!“ Nichts, nichts dergleichen, stattdessen spielte er an seinem I-Phone auf dem Schoß rum und hatte Kopfhörer drin: na warte! Da ich eh etwas flott für heute unterwegs war, stieß ich ein unverkennbares: „Bonjour Monsieur!“ heraus, sodass dieser mich verdutzt ansah, seine Kopfhörer rausnahm, ein Bonjour herausstammelte und losfuhr. Ich fühlte mich zwar für einen kurzen Moment wie eine 66 jährige Omi, welche verbittert auf die an der Straße spielenden Kinder schimpfte, aber ich fand es einfach nicht richtig. Ich muss auch immer (!!) freundlich sein in meinem Job und kann nicht einfach mit Kopfhörern durch die Filiale rennen. Stellt euch das mal bitte vor!

Nun startete die Fahrt und obwohl ich oben erwähnt hatte, das ich gut vorbereitet war, bezog sich das max. auf den Inhalt meiner Handtasche und evtl. darauf, das ich am Abend zuvor im Internet geguckt hatte wie ich tatsächlich ein Fahrrad an solch einer Entleihstation leihe. Noch im Bus belaß ich mich deshalb im Reiseführer über die lux. Sehenswürdigkeiten um sie zu erkennen, falls ich welche sah, denn bei dieser Berg-und-Tal-Fahrt abzusteigen kam für mich gar nicht in Frage =P An einer der Leihstationen angekommen, wurde mir klar: 150€ Kaution ist schon eine Stange Geld =( aber, was muss, das muss! Also folgte ich den Anweisungen, was sich komplizierter herausstellte als gedacht! Denn: Die AGB´s wollte ich mir dann schon durchlesen –da sie gleichzeitig eine Bedienungsanleitung für das Schließsystem und das Schloss beinhalteten! Problem: nach 10 Sek. Auf einer Seite (die AGBS waren zwar zum Scrollen, jedoch auf 1 Seite) schloss sich das Programm und man musste sich von neuem Durchklicken und wieder anfangen =( Dieses Prozedere durfte ich dann circa 10 Mal durchleben und machte mir am ende den Spaß und guckte ob ich es auch ohne hingucken schaffen würde, die richtige Reihenfolge der Zahlen anzugeben, welche einen durch das Programm leiteten…ich weiß sie übrigens jetzt noch:

3 –deutsch

2 -Information

3 –Entleihen

4 –Abonnement abschließen

7 – 7 Tagesticket (das kleinste was ging)

2 –Entleihen

5 –Bedienungsanleitung

4 –in Bedienungsanleitung nach unten Scrollen

;)

 jaja, Gehirnjogging der anderen Art!

Aber einmal das Ding durchgeklickt, alles gelesen und bezahlt konnte es auch schon losgehen. Da meine 1. Abbuchung schief ging und ich zuvor die Bedienungsanleitung inkl. AGB´s gelesen habe war das SCHON nach circa 40 min!

Mein treuer Begleiter

Macht nichts auf gings, mein Ziel: der Grund Luxemburgs. Also: runter!!!!!!

Uuuuuuuuuiiiiiiiiiiiiiiihhhhhhhhhhhhhhhhhhh…war das ein Spaß!
Jedoch dämmerte mir, in einer wachen Minute: all das, was du jetzt runterfährst, musst du och auch wieder hoch fahren =( -verdammt-

Naja diesen Gedanken verdrängte ich auf später und ließ mir den Spaß nicht verderben, gemäß dem Motto: „erst das Vergnügen, dann die Arbeit“ oder so ähnlich^^

kleine enge Straßen Gassen und Häuschen Radfahren in Gesellschaft

Ich fuhr vorbei an niedlichen kleinen Häusern, Bächen, Flüssen, Klostern und Türmchen, Brücken und Waldstücken… wahnsinnige Bauten Wege kreutz und queres war herrlich! Immer wieder den Blick nach ganz weit oben schweifen zu lassen und zu wissen: dort oben ist das Zentrum!

Schließlich ließ ich an einer ganz einsamen verlassenen Stelle auf einer alten Holzbank nieder, der Fluss plätscherte neben mir und ein Entenpaar versuche ihre Eigenschaften für die Zukunft festzuhalten :) wobei ich glaube, das der Erpel, mehr Freude daran fand, wie seine Auserwählte, welche laut schnappernd Schutz im hohen Grase suchte.

Berg neben Tal niedliche Brücken und Bäche Bach Entenpaar

Es war Zeit für eine kleine Stärkung: also Griff ich mir Wasserflasche und Brioch und begann das Schmausen =)

  gut sortiert lecker Brioch

Da ich jedoch noch einiges vor mir hatte, machte ich mich nach geraumer Zeit wieder in die Pedale… diesmal allerdings bergauf. Wusste ihr das ich unter diesem Druck auf einmal wahnsinnig kreativ im Schimpfwort erfinden geworden bin? Eine Darbietung dieses Talentes vertage ich allerdings ;)

  lustige Wege ;) ???

Auf halbem Wege dachte ich (!) eine Abkürzung gefunde zu haben…Jaja, “kluges Mädchen! –nie wieder!“ ich fuhr also den Weg am Berg entlang hoch, in ein kleines Waldstück immer entlang der Felswand. Die Natur ist hier etwas komisch, Fels trifft Wald gepaart mit Tal und weiter Fläschenlandschaft! Einziges Problem meiner “wunderbaren Abkürzung“ stellte eine Treppe dar! Tja und da das Fahrrad ja auch nur gefühlte 30 kg wog (siehe Fotos oben) war ich nach der 1. Treppe dermaßen klitsch nass am Rücken das ich mich tatsächlich fragte warum ich auch nur ansatzweise gedacht haben könnte, es gäbe hier eine Abkürzung! Summa summarum folgte noch 2 weiteren Treppen… nass, der Schweiß von der Stirn tropfend, aber oben angekommen, saßen da auf der Bank 2 Radfahrer und hauten mir grinsend entgegen: „this wasn´t the best way, it seems to be a little bit to difficult for you but you have made a realy good workout today ;) “

Danke, wirklich…blöde Treppe, da meine Beine immer noch zitterten entschloss ich mich gemäß dem Spruch: „wer liebt der schiebt“ mein Rad ein wenig zu entlasten.

Ich fuhr schließlich –nach abgeschlossener Erholungsphase- noch in der Stadt umher und erfreute mich an dem farbenfrohen Samstag! Mittlerweile ist mein franz so “gut“ oder meine Erfahrungen, das ich die Leute ohne wenig nachdenken anspreche und dann sieht man ja weiter. Eine Dame im Modegeschäft hat mir sogar gesagt ich sehe eigentlich aus wie eine Französin und sie war erstaunt, das ich es nicht sei =) Süß!
Also ich hatte nach der Radtour und erfolgreichem „abgeben“ des Rades natürlich noch einen kleinen Shoppingplan: ein Tuch, Kaffee und Schuhe sollten her! Und genau das –und wirklich nicht mehr- wurde es am ende auch!

Die Läden in Luxemburg sind toll, ich war in einem dort fand ich orientalisch angehauchte Kleider, in den buntesten Farben, aus den tollsten Stoffen, mit schönen Broschen, Steinchen…*ahhhhh* Im nächsten Laden gab es Sachen, die man gar nicht auf der Straße anziehen konnte, nichts schlimmes…nein, nein! Aber so ausgefallen das ich mir hätte echt überlegen müssen, wann ich das anziehen kann.

Noch ein toller Laden ist COOLCAT! Dieser Laden hat das Prinzip: Laut, Schrill, Durchgeknallet, Tanzfläche! Und so ist es tatsächlich, die Musik war so laut, das der Bass in meiner Brust vibrierte, die Treppen und Gänge spiegelten einen Laufsteg wieder und in der Oberen Etage war eine Tanzfläche eingerichtet. Uihhh was für eine Freude, ich bekam richtig Lust wieder Feiern zu gehen!

Nachdem ich also alles hatte (schwarze schöne Ballerinas mit Klitzerbingbling, ein blaues Tuch und ein blaues Cocktailkleid) schnappte ich mir noch ein Eis und begab mich auf den Heimweg.

Beim Eisessen muss man übrigens eines wissen, gemäß dem Vorbild Frankreich ist hier eine Kugel Eis nicht gleich eine Kugel Eis:

1 Kugel to go: 1,50€

1 Kugel zum drinnen verzehren: 1,80€

1 Kugel zum draußen auf der Terrasse verzehren: 2,10€

Jaja, so ist das!

 

Und mit diesem Wissen und den Gedanken an eine wunderschöne Radtour lasse ich euch nun alleine –war ja auch genug Text- und widme mich einem schönen abendlichen Ausklang, mit Wein, Lagerfeuer und Kuscheldecke bei den lieben Nachbarn =)

 

Also dann: lasst es euch gut gehen, ihr lieben und genießt den Abend ebenso sehr wie ich es tun werde!

Mode ist vielleicht keine Waffe der Frau aber sie liefert ihr wenigstens die Munition!

Freitag, 01.06.2012

Von Brigitte Bardot

Dieses Zitat stammt aus einem kleinen Buch, welches ich heute in einem wundervollen Packet, pünktlich zum Kindertag aufmachen durfte.

=) DANKESCHÖN!

=) völlig überraschend und so süß mit Gute-Laune-Luftballons und anderen tollen Dingen =)

Und es ist wahr, was man trägt, trägt man gewisser Maßen auch für die Anderen, die müssen es schließlich ertragen ;)

Ich habe heute ein sehr seltenes Bild beobachten dürfen, während ich auf meinem Bus wartete beobachtete ich ein Paar, welches schon seit einiger Zeit an meiner Haltestelle steht, wahrscheinlich frisch am verlieben/ zusammenkommen / zusammen sein. Dieses Paar küsste sich heute voller Leidenschaft in der Öffentlich und vergaßen dabei völlig, das es noch Menschen um sie herum gab, das war wirklich toll, hier in dieser so distanzierten Umgebung =)

Da habe ich mich glatt mitgefreut! Und wie muss das aussehen, wenn man sich RICHTIG küsst…genau so:

ohne Worte.

Ansonsten war es aber heute ein sehr schöner Tag, mit Ballspielen im Büro und Eisessen mit den Kollegen, natürlich ebenfalls im Büro =) jaja, das ist hier schon ganz lustig. Mit meinen Aufgaben komme ich gut voran und versuche immer Lösungen zu suchen effizienter zu arbeiten, was ich nicht dabei bedacht habe, ist das die Ausarbeitung solcher Lösungen (Einarbeitung und Formatierung/ Strukturierung in Excel) ja stets auch Zeit benötigt so das ich am Ende nur ein Konstrukt für kommende gleiche Arbeitsschritte schaffen kann… na ja, wenigstens was!

Und ich lerne fleißig Excel, jawohl!

In der Mittagspause war ich heute draußen, habe die paar wenigen Sonnenstrahlen genossen und mir mal wieder das Treiben auf den Straßen angeguckt ;) oder zumindest den adrett gekleideten jungen Herren, welcher sich soeben einen Salat, Marke: Tomate-Mozarelle-und-ein-wenig-Grünzeugs , gekauft hatte und nun angestrengt überlegte, wie er das Dressing aus dem kleinen Becher gleichmäßig auf seinen „großen“ Salat verteilt bekommen würde. Dazu ist zu sagen, wen man hier Salat kauft, kostet der ab 10€ to go und ist mit Liebe –oder auch nicht- Blatt für Blatt drapiert wurden. Es war also etwas fürs Auge!!

Er hatte schließlich eine gute Lösung gefunden, über welche ich leider etwas zu laut „schmunzeln“ musste: er nahm das Dressing, goss es gleichmäßig in den Salat, mache diesen wieder zu und schüttelte wie ein Mexikaner seine Maracas, einmal ordentlich durch.

Ich musste einfach ein kleines bisschen Lachen, weil was nun von dem Salat „übrig“ war, war ein lustiger Haufen, nichts mehr mit fein säuberlich übereinander gelegt.

Aber er grinste mich zum Glück auch an und ließ es sich schmecken.

Ansonsten habe ich für den Samstag eine kleine Radtour mit einem VELO.lu geplant, also einem Leihfahrrad aus einer der zig Leihstationen (72 in ganz Lux.) , ob das allerdings etwas wird, entscheidet das Wetter morgen früh!

Ich werde pünktlichgegen 6.00 aufstehen und sehn was der Tag mit sich bringt.

Ist das Wetter nicht so gut wie erhofft, gehe ich nur shoppen, schließlich muss sich ja das ganze eis und die leckeren franz. Süßen Backwaren runterbekommen, und wie geht das ohne Bewegung (???) Also: Shoppen oder Radfahren =)

Meine Einkaufsliste:

Briefmarken

Schuhe

Schuhe

Kaffee

Saft

Schuhe?

Ach ja: und-mal-gucken!

Jaja, klar: nur (!!) mal gucken, nicht anfassen! -Sondern runter geben lassen und gleich ab zur Kasse ;)

Dann muss ich noch ein wenig an meiner Praxisarbeit schreiben und werde evtl. mit Katrin noch engl. Lernen.

Aber dafür gibt es ja auch den Sonntag!

Also wie ihr seht, mir wird einfach nicht langweilig.

Ich habe euch zum Ende mal wieder ein paar Bilder dagelassen, von meiner Fahrt nach Trier!

Zuvor habe ich mir nämlich noch ein wenig Zeit genommen und Luxemburg bestaunt und dann in Trier habe ich auch noch ein paar Bilder gemacht.

 

Die Fahrt war übrigens lustig, alle Züge wurden durch Busse ersetzt, außer MEINER! Aber da die ansagen am Bahnhof auf franz. sind und ich die Einzige auf dem Bahnsteig war, der Zug natürlich schon da stand, aber die Tür zu hatte: habe ich mich geordnet und ganz konzentriert auf franz.:

Mich 1. entschuldigt für die Störung und

2. gefragt ob dies der richtige Zug sei und er pünktlich abfahren würde…

als der Zugfahrer anfing zu grinsen war mir bereits alles klar!

Und auf Ur-Berliner-Schnautze antwortete er mir, das alles so stimmen würde und wir verquatschten uns =) ach war das schön!

  Luxembourg City niedliche sonnenblumen gelbe Fahrradständer Luxembourg City Stadtrundfühungsbus, sehr zu empfehlen old meets modern Nebenstraßen liebevoll eingerichtete Schaufenster Blick von der Innenstadt über den Grund bis zum Kirchberg Kirchberg Entstehung Kirchberg Unten: Bahnhofsviertel Mitte: Zentrum Oben (Gelb): Kirchberg Kirchberg: 1 Hauptstraße (5 Spurig!!) Stadtkern-Ende mit Blick auf den Bahnhof der kirchenartige Bahnhof Abfahrtstafel und die Erkenntnis: Lux. ist gerade Baustelle aber eine hübsche Baustelle, mit Holz verkleideter Außenbereich in Trier: 1. Blick: Porta Niegra 2. Blick: Altstadt Cathedrale

 so, das wars jetzt aber wirklich!

gute Nacht <3

Oder wie Ludwig Fulda einst sprach...

Mittwoch, 30.05.2012

Leute, die am höchsten stehn, müssten auch am weitesten sehn. Wenn's in solcher Wolkensphäre nur nicht oft so neblig wäre!

Ludiwg Fulda ist ein Mann, welcher bei mir doch eine gewisse Sympathie hervorgerufen hat:

Er wurde 1862 geboren und er war Sohn eines Bankiers und beschloss nachdem er seine kaufmännische Ausbildung hingeschmissen hatte zu schreiben ;)

Er promovierte später in Leipzig und Heidelberg.

 

So wie seine Zeilen besagen: oben und trotzdem blind.

das kennt ihr bestimmt, ist mir aber bei einem Vortrag in die Hände gefallen, ein bischen zu böse finde ich

Das trifft –gerade hier- leider auf so viele Leute zu =(

Und gerade in meiner Abteilung ist das irgendwie anders, es ist wirklich locker und ohne Druck, vielleicht ist genau das der Erfolgsschlüssel?! Naja, auf jeden Fall kann man sich all solche Erkenntnisse mitnehmen, wer weiß wann man diese mal gebrauchen könnte ;)

 

Allgemein ist nicht wirklich viel geschehen, ein bisschen das nächste Wochenende planen (angedacht ist eine Radtour durch Lux !) und ein bisschen weiter gelernt und geschrieben =)

Was muss, das muss! –Fleißig fleißig schimpft sich der BA-Student. Ein BA-Student schläft eh nur in den seltensten Fällen, weil man gar keine Zeit dafür hat =)

wie wahr wie wahr ;)

Aber ich kann trotz allem einmal feststellen ich bin ein wenig stolz auf mich, nicht nur das ich heute einem Pärchen auch franz. Den Weg zum nächsten Dorf inkl. Kreisverkehr und Autobahnabfahrt (ja hier gibt es nämlich Stadtautobahnen) erklärt habe, nein ich habe sogar heute den Reparaturauftrag für den Scanner durchgegeben wobei das komische Blattauffang Dingenses und beim Ballspielen (jep im Büro) zerbrochen ist. So in etwa habe ich das übrigens auch dem Technick-erklärt. UND: er hats verstanden =D

 

Ansonsten war ich heute wieder joggen und habe Daten aus all meinen Rechnern zusammengesucht. Jetzt fragt mal was von beiden lustiger war ;)

 

Dann durfte ich gestern übrigens 40 min. auf den Bus warten, weil meiner einfach an mir vorbei fuhr, nett! Idiot!

Dafür wollte mich ein portugiesischer Arbeitstrupp mit zum Hauptbahnhof nehmen, war wirklich lieb! Ich habe sie zuvor um Hilfe gebeten beim Übersetzen einer neonpinken Notiz an den Busfahrzeiten. Ich habe nur verstanden: „fährt nicht an“, „aber zwischen 10.00-20.00“ „Richtung gesperrt“ diese 3 Dinge waren leider nur Bruchstücke und haben mir daher nicht wirklich geholfen…allerdings hatte der Portugiese noch weniger Ahnung als ich und hat mir dann zielsicher und selbstverständlich eine falsche Übersetzung genannt. Das es das NICHT sein konnte, konnte ich sogar mit meinem Schulfranz. Lesen ;)

Naja, aber er hat sich zumindest bemüht, das ist doch auch etwas.

 

So mehr fällt mir jetzt gar nicht mehr ein!

Also werde ich einfach zu bett gehen, es ist ja bereits auch 23.00 Uhr durch und ich bin Müde…

Auch wenn die Tage wunderschön sind und ich meine noch verbleibenden 58 genießen werde, sie vergehen rasend schnell und sind ein wenig anstrengender als in der guten Heimat.

-von daher: GUTE NACHT =)

Multitasking ist mehr als nur ein Modewort…

Samstag, 26.05.2012

Ein kurzer Anstoß zum Nachdenken:

Wenn man bedenkt das es auf der Welt noch so viel zu erledigen gibt, doch ein Tag auf 24 Stunden begrenzt ist, dann können wir uns mit Recht, wie Fische in einem Goldfischglas fühlen, getrieben von der Strömung der Wasserpumpe und doch nie wirklich vorankommend. Täglich fallen ca. 45.000 Hektar Wald den Menschen zum Opfer und dann rühmt sich ein Bürgermeister wenn er 1 (!!!!) Baum pflanzt, so kommen wir doch nicht voran. Wir nehmen uns Tag für Tag den eigenen Lebensraum und sind auch noch Stolz darauf! Wir streben danach im Kommerziellen Wettbewerb der beste und Größte zu sein, geben Millionen-Gelder für Werbung, Image und Kontakte aus und vergessen, das es Menschen und Gruppen gibt, die in dieser Zeit Sterben, weil sie nichts zu Essen haben, keine Medizinische Versorgung erleben und nicht die notwendige Hilfe von uns erlangen.

Auf Grund dieser Gedanken habe ich ein bischen im Internet recherchiert und über

globalvolunteersnetwork.de und projekts-abroad.de 

für mich Ideen gefunden, wie ich persönlich versuchen könnte, zumindest ein bisschen zu helfen und dem Menschen eigenen Egoismus die Stirn zu bieten. Es gibt dort die Möglichkeit einen Auslandseinsatz von 1-36 Monate zu machen. Man arbeitet dann dort an pädagogischen Projekten mit bringt den Menschen bei, wie sie den Boden kultivieren können, wie sie für ihr Essen sorgen können, wie sie sich ernähren sollten…

Es ist ein kleiner Schritt, aber einer der mich doch reizen würde um helfen zu können und Erfahrungen zu sammeln. Also: Wenn ich es mir leisten kann, werde ich mir diese Dinge nocheinmal genauer vornehmen =)

 

So nun aber zum eigentlichen Thema: Multitasking!

Schönes Wort oder?

Das dachte ich mir auch und probierte es doch gleich am Do. Morgen einmal aus, es geht in etwa wie folgt:

  1. den klingelnden Wecker ausdrücken
  2. sich daraufhin noch mal umdrehen um 10 min. zu dösen
  3. aufwachen und merken das man tatsächlich 10 min. weggedöst ist und sich hektisch ins Bad begeben
  4. Frühstück fertig machen und Schnitte neben den Wohnungsschlüssel auf die Treppe legen
  5. hochrennen, anziehen, Tasche greifen und zur Tür rennen
  6. Tür auf, Schnitte fassen, Schlüsselfassen und feststellen: die quitsch Blauen Haus-Clocks passen doch nicht zum schwarzen Anzug^^
  7. also wieder rein rennen und blaue Clocks gegen Feinstrumpfsöckchen und schwarze Pumps getauscht
  8. wieder aus der Tür, immer noch mit der Schnitte in der Hand, MP3 Player in der Tasche, diesen während des Zuschließens der Tür herauskramen –ins Ohr damit und losgesprintet, nebenbei in die Schnitte gebissen
  9. an der Haltestelle FAST angekommen –Schnitte alle 1 Hand wieder frei: Parfum rausholen und im Laufschritt gegen Lippenstift und Puder tauschen
  10. Fertig „bemalt“ Handy zwischen den Zähnen Hände eincremen und Spiegel ind er Tasche suchen ob auch wirklich alles sitzt
  11. der Bus ist da, ich bin fertig! =)

 

allerdings: This isn´t my every day method ;)

 

Aber weil wir grade beim Busfahren sind… die Busfahrt endet bei mir bekanntlich an einem stink normalem Ziel: dem Hauptbahnhof.

Diese Ziel hat seit neuem einen gewissen Reiz! -grinz-

Die morgendliche Busfahrt wird mir stets durch eine nette attraktive Baustelle versüßt: fleißige Bauarbeiter.

Jaja, gibt es in Deutschland auch! –ist schon klar, aber HIER könnte man denken, sie seinen entweder aus der Werbung eines Fitness Studios entschlüpft oder gradewegs aus dem Playboy für Frauen gefallen. Oberkörper frei –und was für welche Oberkörper- perlt den jungen (!!! Nie über ca.35 Jahre) Bauarbeitern die Schweißperlen über die Muskeln, untermalt wie dieses Bild von einer stetig aufsteigenden Staubwolke im Hintergrund welche sich dann zwischen die Muskelpackete drängt. Diese nehmen das allerdings fröhlich pfeifend und grinzend, als würde ihnen all ihre Arbeit nichts ausmachen. Gutes Bild zum Morgen ;)

 

Und weil wir grade beim Morgen sind, bleiben wir auch gleich dabei: ich habe mir heute MEINEN Morgen gemacht, nur für mich.

Das heißt 7.00 Uhr aufstehen, Joggen, Fitness, dehnen, Obstsalat als Mittagessen vorbereiten und Frühstück machen (warme Toasties mit Lachs und Schinken mit Spiegelei drauf, dazu. Milchkaffee und Birne)

nach dem Joggen...Endorphine! Nägelchen wieder Natur =) mein Frühstückstisch nochmal zum neidisch werden <3 Spagelessen von Do. mit Lachs/ gekochtem und rohem Schinken

Jetzt liege ich ind er Sonne und schreibe diesen Blog um dann noch Zeit zu haben zum lernen.

Heute Nachmittag wird sich um die Wäsche gekümmert und gebügelt! Anschließend schriebe ich noch an meiner Praxisarbeit die ja auch bis 01.07 fertig sein sollte =S notfalls kann ich das aber auch auf 2 Wochen nach hinten verschieben =)

Auf Arbeit ist es grade wirklich super (eigentlich wie fast immer!) ich kenne nun meine Aufgaben, weiß wer was wie gemacht haben möchte und habe jetzt eine Aufgabe bekommen, die ich ganz alleine übernehmen kann =)

Juhuuuu…. Ach und ich bin fleißig am Schulungen absolvieren, das ist auch ganz ok!

Also wenn ich dann irgendwann noch meinen Lernstoff schaffe, wäre es perfekt für dieses Semester =)

 

Dann könnte man sich langsam anfangen zu überlegen wo man sich bewirbt, was man machen möchte und könnte.

Diese Aufgabe ist allerdings gar nicht so leicht, wenn man überlegt, das man noch nichteinmal alles kennt und seine Fähigkeiten noch nicht ganz einschätzen kann, weil man die Teilgebiete noch nicht hatte =/ Naja man muss ja auch vorerst NUR GUCKEN! Und dann geht es darum wo man sich bewirbt, Region, Bereich, …

Hoffen wir mal das Beste !

 

Ansonsten ist mein Wochenende aber wirklichtoll zumal es ein langes ist! Am So. geh ich mit Alice essen und dann fahre ich nach Trier um mich dort mit einem seit 4 Jahren nicht mehr gesehenen Freund zu treffen ;) An die Mitleser mit dem Kenntnisstand Aachen und Co.:

Ich treffe mich mit Nick =)

Wahnsinn, nach 4 Jahren… tja, Freundschaft hält eben auch ohne örtliche Nähe!

 

p.s. Carolin: immer wenn etwas mit Aachen ist, denke ich an und drei! Und dann huscht Paul durchs Bild und dann denke ich an dich und muss tierisch lächeln, und das tut mir soo leid, ist aber: LEIDER GEIL! Wenn ich wieder da bin habe ich 1 Woche Urlaub, wollen wir da eine 3er Aktion starten, gerne auch mit Jojo (Das Mädchen nummer 4^^). Ach Freunde, ich vermisse euch!!!

 

Lasst es euch allen gut gehen, genießt die Sonne und behaltet eure Ziele im Auge, wenn ich wieder da bin würde ich mich freuen, wenn wir uns alle irgendwie treffen könnten!

In diesem Sinne. Lasst es euch gute gehen, viel Spaß beim Sommer genießen und allen ein wunderschönes langes Wochenende.

Ihr hört von mir, versprochen!

 

p.s. die vergessenen Bilder von meiner abendlichen Bahnfahrt TRIER-LUX:

Bahnfahren kann so geil sein todmüde aber landschaft-gucken ^^ kleine Städtchen bis in den Abend hinein gefahren sonnenuntergang =) die letzten Häuser vorm Bahnhof

Rückengerechtes Heben kann mit unter sehr schmerzhaft sein ;)

Mittwoch, 23.05.2012

Ich komme gleich mal zur Überschrift: also ich kann feststellen, das ich die Steine am Wochenende immer schön aus den Beinen gehoben habe, gestern machte sich nämlich das Muskelkater bemerkbar, sodass ich wie eine Stockente die Treppe rauf und wieder runter bin ;) sah bestimmt gut aus, aber in beiden Beinen extremes Muskelkater zu haben, ist schon böse =(

Wo wir beim nächsten Thema wären:(für Alle, denen auffällt, das ich versucht habe meine Gedanken zu ordnen, Daumen hoch: ich arbeite meinen nummerierten Stickwortzettel ab!) Ich wollte Joggen –geht ja aber leider nicht. MUSKELMIETZEKATZE!

Wenn man hier aber joggen geht, wird das auch belohnt, nicht nur weil man sich nach dem Berg-rauf auf das Berg-runter freuen darf, sondern weil das hier sehr angesehen ist. Es wird einem freundlich nachgehupt, man bekommt zugepfiffen und fliegende Küsschen von den Autofahrern. Also: eine tolle Sache. Aber trotzdem laufe ich lieber im Wald, wo mir Kuh, Pferd, Schaf und Ente zuwinken ;)

Um den enormen Kalorien Verbrauch des Joggens auszugleichen habe ich mir im Auchan (riesiges Einkaufszentrum auf dem Kirchberg) ein Fougassi ind. Saumon geholt.

Zur Erklärung:

Fougassi = wie eine art Pizzateig (ähnlich einer Ditches Pizza) nur meist ohne Tomatensoße und mit schön Käse überbacken.

Saumon = ich dachte, es sei Schinken, war aber in Wirklichkeit –Gott sei dank- eine dünne Scheibe Lachs

Mit einem Fougassi kann man eigentlich nichts verkehrt machen, ähnelt Pizza, ist schnell auf die Hand, meist lauwarm und bezahlbar. = Super Studentenessen für Zwischendurch.

 

Womit man wiederrum etwas falsch machen kann, ist beim Wäschewaschen!

Memo an mich selbst: Taschentücher und Geldscheine sind VOR den Waschen aus den Taschen zu nehmen =S

-war ja klar das das mal passieren musste.

 

Ansonsten: ich soll die Abteilung nächste Woche wechseln und in das Wealth Management hoch. Allerdings habe ich mich grade an alle Kollegen gewöhnt, kenne ihre Anforderungen, ihre Arbeitsabläufe, meine Aufgaben und habe das Gefühl jetzt wirklich etwas machen zu können… na ja begeistert bin ich im Moment noch nicht soo sehr, aber wir werden sehn.

In allem steckt schließlich auch eine Chance =)

 

Dann kam heute, um das Thema ESSEN nicht wieder aus den Augen zu verlieren, eine riesige Lieferung Spargel bei Alice an. LECKER! Den wird es morgen geben und der ist so frisch, das er noch richtig quitscht, Heute morgen geerntet auf den Feldern in Holland =) und so zart und jung!

Uuuuuiiihhhh…

 

In diesem Sinne: lasst euch das Abendbrot schmecken!

Ich melde mich an Wochenende wieder, wenn ich etwas berichten kann!

<3

ein Überraschungswochenende

Sonntag, 20.05.2012

Ich weiß, Entschuldigungen gibt es eigentlich nicht, aber heute gibt es eben doch eine…

Ich habe überrascht!

Ich habe nämlich dieses Wochenende in LEIPZIG!

Ja, richtig gehört, in Leipzig und keiner wusste etwas davon, außer Christian.

Ich bin also per Bus von Lux. nach Trier gefahren, von dort mit dem Auto nach Frankfurt und von dort wiederum nach Leipzig. Mittwoch 16.10Uhr sind wir gestartet und 1.30Uhr  sind wir am Donnerstag in Leipzig angekommen. Von den Treffpunkt hat mich Christian abgeholt und wir sind nach Hause gefahren, ganz leise … am nächsten Morgen sind wir ganz normal aufgestanden, mit einem: „Guten Mooooooooooooorgen!“ habe ich meine daraufhin sehr verdutzte Mutter begrüßen dürfen.

Ein herrlicher Blick und ein darauf wunderschöner Tag zu Hause folgten ;)

Am Abend kam mein Vater von der Arbeit, welcher auch nicht viel anders guckte =D

Also wisst ihr, ICH finde Überraschungen sooo geil.

Da ich die Pläne von meinen Eltern bereits vor meiner Abfahrt kannte, wusste ich von der Gartenaktion und bereits am nächsten Tag ging es los.

Garten, Sonne, Spaß, 1 großes Auto, viel Kuchen, viele Steine, viele Glastüren und viel Staub … ach ja und ganz nebenbei viel Muskelkater ;P

Es war wunderbar am Sa. Vormittag haben wir den Rest der Räumungsarbeiten erledigt und konnten dann ein wunderbares Sonntags-am-Samstag-gegessenes- essen genießen.

Sa. Nachmittag sind wir schließlich mit Lotte in den Wildpark gegangen. Dieser Park ist ein kleines Erlebnisparadies für Hunde und kleine Kinder ;) … links Tiere, rechst ein Spielplatz am anderen und mittendrin ein „Erlebnispfad“ wo man in ein Gatter mit ganz vielen GROßEN Rehen und Hirschen gehen kann…- wenn man das möchte.

Wenn man das nicht möchte, -weil man doch ein wenig Respekt vor den Tieren mit Geweih hat- kann es allerdings passieren, das man einfach durch das Drehkreuz geschupst wird und dann auch noch auf falsche Wege geleitet wird, obwohl man zuvor in ganz großen Lettern über dem Kreuz lesen konnte: “nicht den gekennzeichneten Weg verlassen!!!“ und was tat er, er ist einfach falsch gelaufen =( und plötzlich ging es nicht mehr weiter, aber dafür waren wir näher am Reh als ich es evtl. gedacht hätte =)

Der Erlebnispfad führte über eine Brücke und endete schließlich in einem kleine Waldstück. Dort entdeckten wir ein „humpelndes“ Mini-Rehbaby…aber nein, bei näherer Betrachtung war klar zu erkennen, es war ein grade frisch geborenes Junges. „Ohhhh wie niiiiiiiiiiiiiiiiedlich!“

Ich war hin und weg.

Nachdem der Erlebnispfad bezwungen wurde gab es für alle einen Riesenbecher kühles und dann ging es weiter zum Tiere gucken.

Der Tag endete in meiner Lieblingsgaststätte: am Störmthaler See.

Romantisch, alt, erhalten, freundlich, vertraut, lecker, schnell und einzigartig.

Es war ein wunder schöner Abend und ein tolles Wochenende, die Überraschung war gelungen und alle waren happy.

Nun geht der Ernst des Lebens wieder los und ich sitze bereits seit 2 Stunden im Auto Richtung Lux. Wieder nach Frankfurt, dann nach Trier und mit dem Zug heute Abend nach Lux. von dort per Auto nach Pontpierre.

Geplant ist die Ankunft um 21.15Uhr wenn alles klappt. Daumendrücken ist angesagt!

So nun geht es also weiter, das schwitzen im Auto und Stau ist natürlich auch noch, daf reut man sich doch auf so ein schönes McD-Eis ;)

Wenn wir irgendwann mal eines finden.

 

Ich wünsche euch noch ein schönes Rest-Wochenende und viel Sonne, die ihr nutzen könnt. Lasst es euch gut gehen und genießt den Tag =)

 -------------------------------------------------------

da ich den Blog während der Fahrt geschireben habe und nicht absenden konnte hier ein kleiner Nachtrag:

 es ist 21.30 Uhr und ich bin zu Hause, es ist geschafft und ich liege fertig im Bettchen -neben meinem riesigen Berg voller Wäsche und Taschen und Käfer Sektflaschen und Leipziger Lehrchen die ich mitgebracht habe.

Jetzt freue ich mich nur noch auf 2 DInge: Dusche und Bett. Die Fahrt war lang, aber ich bin jetzt da und morgen gehts wieder frisch und munter auf arbeit!

Bis dahin: alles liebe <3

ein heiliger Rock, ein Flammkuchen und ein Knallkörper^^ treffen sich um übers Leben zu philosophieren

Sonntag, 13.05.2012

So meine Lieben,

nun melde ich mich wieder zu Wort ;)

Ich war gestern in Trier –für meinen Wocheneinkauf- und bin fleißig meiner Verpflichtung nachgekommen: EINKAUFEN !

Und das auch noch ganz erfolgreich!

Erdbeeren und eine Hotpen …wenn’s jetzt warm werden soll.

Erdbeeren habe ich letztens hier vor Ort nämlich für 4,50€ gesehen und dachte:“Ehhhmmm..“Nein!“

Nun denn ich habe hier uns da noch was geholt und dann waren Katrin und ich fleißig den Wocheneinkauf erledigen. Ich sag nur: zum Sa., mit and er Kasse anstehen benötigen wir im Kaufland mittlerweile nur noch 45 min. (für alles!)

Trotz des gut verlaufenen Einkaufens muss ich sagen: die Trierer sind ganz schön putzig, was wohl an ihrer Katholischen Einstellung liegen wird. Hier war gestern der letzte Tag des heiligen Rockes…also einem Roch wo Jesus davon mal ein Stück getragen HABEN SOLL!

Toll.

Deswegen pilgern tausende Menschen nach Trier und das ausgerechten wenn ich MAL SCHNELL den Einkauf erledigen möchte.

Ne ganz erhlich, ich hatte auch das Glück am 1.Tag der Eröffnung des Heiligen Rocks in Trier zu sein =( na ja, das Timing kann nicht immer gut sein. Denn auf jeden Fall stand ich da: ich mit 5 Beuteln, meiner Tasche, einen Blumenstrauß für Alice (sie hat heute Geb.) und einem grade gekauften noch frisch und heiß duftendem Flammkuchen [die Geheimzutat beim Flammkuchen ist übrigens ein ordentlicher Löffel Senf im Rahm^^] mitten in der Innenstadt auf dem Markt und betrachtete das Wuseln im mich herum, wobei ich mich sehr über die Menschen freute, welche hektisch, gerade zu Panisch zur Porta Niegra drängten um ja noch einen Blick auf dem Roch erhaschen zu können. Da wurden sogar die Nonnen (erschreckender Weise Nonnen auch in meinem Alter…-welche Verschwendung der jung-jugendlichen Geisteskraft :[  )fast schon zu Furien und gaben keine göttliche Nachsicht auf die Schwächeren, auch nicht, als eine Nonne an einem bettler vorbeirannte und gegen seine Sammelmütze stieß. –das fand ich traurig!-

Aber wo wir gerade bei Kirche, Kräfte und Gesänge sind, wisst ihr wobei ich immer wieder Gänsehaut bekomme: Carmina Burana –O Fortuna von Carl Orff ! (Gänsehautfaktor –hab gleich mal geguckt also im Okt./Sep. an der Volksoper Wien sind noch Plätze frei^^) Naja zurück zur Sache, [ich bin heute wahnsinnig Sprunghaft, oder?] ich stand da –nichts böses ahnend- rannte mich ein Typ an, 1 Beute fiel runter (-nicht so schlimm), vom Blumenstrauß flog das Papier weg (- auch noch verkraftbar, ich hob es auf und bastelte es wieder drum), mein grade gekaufter 1x angebissener, überdimensional leckerer mit dt. Preis bezahlter Flammkuchen fiel auf die Straße (- ab da an wusste ich: dieser Mann und ich werden nie Freunde werden!!!) das schlimmste, mit einem Lächeln, Schulterzucken und weitergehen verabschiedete sich dieser Mann um Zur Porta Nigra zu rennen…Freunde, so nicht. Also ich habe in meinem Elternhaus etwas von Anstand gelernt, welcher zumindest ein „Entschuldigung“ mit Bonusfaktor: „kann ich helfen, es tut mir wirklich leid“ gelernt!

Naja, als ich mich wieder zusammengesammelt hatte konnte ich mich schon wieder auf dem Abend freuen.

Am Abend haben wir (Katrin, Steffen, Alice und Nachbarin mit quitsch süßem Kind) gegrillt, lustig Mojito getrunken und Marchmallows übers Feuer gehalten. Herrlich!!!!!!

Wir quatschen, freuten uns, lachten…BUUUUUUUUUUUMMMMMMMMMMMMMM!

Ich stieß einen kurzen Schrei auf, alle fassten sich entweder an die Ohne oder an die brust, eine Druckwelle hatte uns erschüttert!

Ungelogen.

Rauch, Feuer? Nein, nur Rauch, im Nachbargarten!

Steffen beeilte sich um zu gucken was geschehe war, die Nachbarn kamen aus ihren Häusern, fragende Blicke.

Eine Explodierte Heizungsanlage, ein Knaller, eine unterirdische Explosion?

Es wurde auf dem Spielplatz nebenan gesucht, die Erde war aufgewühlt, der Rauch überall verteilt, nicht ersichtlich was es war. Kein Feuer, kein Gruch = keine Heizung!

Nach 3 min. alle Nachbarn versammelt, kam eine Frau auf den Balkon des Nachbarhauses: Tschuldigung –sagte sie verdattert, sichtlich peinlich errötet,- mein Mann hat den Böller rausgeworfen, Dortmund liegt vorn! Entschuldigung die Aufregung.“

WIEBITTE!!!!!!!!!!!!!

Genervt, verärgert und trotzdem froh das keine etwas passiert war gingen alle auseinander. Dies war ein Böller der hier wahrscheinlich nicht zugelassen ist oder er war selbstgebaut. Traurig, denn wenn einmal etwas passiert kommt evtl. keiner mehr raus. Aber die Druckwelle war wirklich heftig und noch 10 min. danach rieb man sich an den Ohren und hielt immer wieder mal den Atem an so das am den Brustkorb nach draußen drücken konnte.

Also Freunde, bitte niemals mit Knallkörpern oder ähnlichem Spielen!!!!!!!!!!

Ich ging dann relativ zeitig ins Bett und habe heute Morgen Alice einen kleinen Geb.-Tisch vorbereitet, Blumen, eine schöne Kerze, Geschirr aufgewaschen, Geputzt…

=)

Sie hat sich sehr gefreut!

Dann werden wir heute Essengehn und Abends Sektchen und Weinchen trinken!Bis dahin will ich aber noch ein wenig lernen und bügeln: euch einen schönen Tag, viele Sonnenstrahlen, genau so schön zwitschernde Vögel wie hier, wenig wahnsinnig gewordene Nonnen und EINEN SCHÖNEN MUTTERTAG! =)

Winke winke bis bald

p.s. entschuldigt bitte das viele hin und her diesmal in meinem Text, aber es sind so viele Gedanken und Eindrücke die in meinem Kopf rumspringen wie kleine Flummies wenn der Frühling erwacht =).

 d.p.s. mein 1. Frühstück draußen:

chambert mit dunkler Johannisbeer-Marmelade

mein heutiges Frühstück (selbstgemachter Obstsalat, mit naturjoghurt und Schoki, mit Lust auf Aktivität´en Tee):

perfekt! Erdbeeren (natürlich aus Trier), Apfel, Birne, Kiwi..

 weil ich letztens gefragt wurde -meine Nägelchen:

türkise Steinchen, jeder einzeln aufgesetzt, jep!

auch und noch etwas, wie sich Dinge ändern:

Alice hir Graten (und mein Laptopplatz Ausblick) vor 3 Tagen mein Ausblick heute =/

Auf dieser Seite werden lediglich die 15 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.